Die drei Bocuse d’Or Sieger Geir Skeie, Henrik Norström und Ferdy Debecker sind die Paten der drei Preisträgerinnen

Die drei Bocuse d’Or Sieger Geir Skeie, Henrik Norström und Ferdy Debecker sind die Paten der drei Preisträgerinnen

Eine Schule der Exzellenz und viele Facetten erwarten die Gewinnerinnen der Trophäe Jeunes Talents Boiron Frères.

Man kann nicht von Ferdy Debecker sprechen, Bronze-Bocuse 1999 und neuer Präsident der Vereinigung der Bocuse d’Or Winners, ohne seine Ehefrau Ann Debecker mit einzubeziehen. Ihr Restaurant Eyckerhof in Belgien ist das Ergebnis ihrer gemeinsamen Arbeit, ein gemütliches und schickes Haus mit familiärem Ambiente, in dem man wie ein Freund empfangen wird. Und mit dieser Fröhlichkeit und Gutmütigkeit bereiten sich die Debecker’s auch darauf vor, die drei Preisträgerinnen der Trophäe Jeunes Talents Boiron Frères aufzunehmen. Hier werden sie die kennenlernen, welche Anforderungen an eine traditionelle, kreative und simple Gastronomie gestellt werden, die mit einheimischen Produkten arbeitet und sie modern umsetzt. Vier Monate Zeit zum Lernen und neue Eindrücke sammeln, in einem idyllischen Ambiente auf dem Lande.

Bei Geir Skeie steht die Küche unter dem Zeichen des Fischs und der Performance. Während seiner Schulzeit entdeckt er den Bocuse d’Or mit dem Sieg von Bent Stiansen im Jahr 1993. Auch Geier hätte sich gerne als Koch-Weltmeister gesehen, denn Kochen ist seit jeher seine Leidenschaft… 15 Jahre später ist es dann soweit, Geir Skeie gewinnt den Bocuse d’Or für Norwegen.
Seine beiden Restaurants „Brygga 11“ liegen unweit der Küste.
• Im Süden von Oslo führt er im Sommer eine große kulinarische Brasserie mit 200 Gedecken, die Hälfte davon im Freien.
• Im Winter empfängt Geir Skeie die Gäste auf der Stord-Insel mitten im Fischerdorf, in dem er geboren wurde.
Eine zu 90% maritime Küche, kreativ, innovativ, in der die Energie des jungen ambitionierten Küchenchefs steckt. Trotzdem bleibt er bescheiden und tauscht sich gerne mit anderen aus.

Bei Henrik Norström, Silber-Bocuse 2001, werden die jungen Preisträgerinnen die Geschmäcker und Produkte Schwedens und eine „unternehmungslustige“ Gastronomie entdecken. Henrik Norström und sein Team innovieren ständig. In Stockholm tragen drei Locations seine Handschrift:
• Das Grill-Restaurant B.A.R.. Hier wählen die Gäste ihren frischen Fisch, die Sauce und die Beilage zu einem erschwinglichen Preis von der Theke aus.
• Im Lux Dag för Dag, „Luxus Tag für Tag“, bietet Henrik Norström keine Karte an, sondern Gerichte, die je nach Marktangebot ständig reinterpretiert werden. In einer Boutique an Ort und Stelle kann man frische Erzeugnisse einkaufen und erhält Küchentipps für die Zubereitung zu Hause.
• Das Bistro E.A.T hat eine chinesische Küche unter der Leitung chinesischer Küchenchefs, die Henrik eigens ausgewählt hat. Ebenfalls angeschlossen ist eine Bar, eine Terrasse und ein Take away Verkauf.

Den drei Küchenchefs liegt es am Herzen, die Chefs von Morgen auszubilden, und sie freuen sich, die als „sehr professionell, wissbegierig und aufmerksam“ beschriebenen „Mädchen“ in ihre Brigaden aufzunehmen. Kein Zweifel, Floriane, Mélina und Cyndie werden den Anforderungen gewachsen sein.