„Unsere große Stärke liegt in unseren Überzeugungen, vorneweg unsere hohen Qualitätsansprüche“

„Unsere große Stärke liegt in unseren Überzeugungen, vorneweg unsere hohen Qualitätsansprüche“

Seit über 30 Jahren bauen Les vergers Boiron ihre Geschäfte auf internationaler Ebene aus. Heute erzielt der Spezialist für Obst- und Gemüsepüree sogar 80% seines Umsatzes im Ausland. Eine Spitzenleistung für das Familienunternehmen, das mit der südfranzösischen Gegend von Valence sehr verbunden ist.

Wie begann bei Les vergers Boiron die Eroberung der internationalen Märkte?

Eigentlich per Zufall, zu Beginn der 1980er Jahre. Ein japanischer Importhändler hörte über Köche von unseren Produkten. Er setzte sich mit uns in Verbindung und bestellte einige 100 kg Fruchtpüree. Auch französische Köche, die ins Ausland gingen, nahmen uns in ihrem Gepäck mit. Sie benutzten unsere Erzeugnisse seit langer Zeit und wollten sie in ihren Rezepten nicht missen. So lief die Bearbeitung der ausländischen Märkte an, Land für Land.
 

In den 1990er Jahren beschloss das Unternehmen, die Auslandsentwicklung gezielter zu fördern und eigene Exportstrukturen aufzubauen.

Das stimmt. Wir wurden uns des Potenzials unsere Erzeugnisse im Ausland wirklich bewusst. Also haben wir rasch eine Exportabteilung eingerichtet, die stetig an Bedeutung gewann und 2009 umorganisiert wurde. Heute arbeiten etwa 15 Personen in dieser Abteilung, 5 davon in Asien und 2 in den USA. Wir haben ebenfalls einen bekannten Patissier eingestellt, Gaël Etrillard, der u.a. in Singapur Chef-Patissier im Prestigehotel Raffles war. Er ist der Botschafter unserer Pürees und Fruchtsaucen in Asien. Er stellt sie auf Vorführungen und bei Showkochen für Gastronomen oder Absolventen der Hotelfachschulen vor, oder auf individuell zugeschnittenen Beratungsveranstaltungen für Großkunden. In Asien - wie auf den anderen Kontinenten - wenden wir uns für gleichgelagerte Aktionen ebenfalls an Köche, Konditoren und Mixologen, um die große Vielfalt unseres Sortiments und die Vorzüge unserer Produkte auf Messen und Fachveranstaltungen in den Vordergrund zu stellen. Diese Nähe zu den Chefs ist uns sehr wichtig. Durch die Bereitstellung von hochwertigen Zutaten machen wir ihnen das Leben wirklich leichter und regen ihr Kreativität an.
 

Internationale Mitarbeiterteams verfolgen die Entwicklung der Gesundheitsnormen in den verschiedenen Ländern.

Unsere internationalen Teams müssen in der Tat eine große Überwachungsarbeit leisten, denn heute sind wir in 80 Ländern präsent! Aber unsere Importhändler sind auch wertvolle Verbündete bei dieser Aufgabe, die nicht immer einfach ist. Denn selbst wenn wir darauf achten, dass alle Früchte (Obst und Gemüse), die wir verarbeiten, so wenig wie möglich behandelt sind, können in bestimmten Ländern besondere Auflagen existieren. In diesen Fällen richten wir spezifische Beschaffungsketten ein, um das jeweilige Lastenheft zu erfüllen. Wir achten ebenfalls darauf, dass die Kennzeichnung unserer Verpackungen die lokalen Kriterien beachtet. Um diese steigende Komplexität zu managen, ist das gesamte Unternehmen gefordert, nämlich Vertrieb, Marketing und Einkauf, wie wir gesehen haben, und seit zwei Jahren gibt es bei uns eine Abteilung „Règlementation et sécurité alimentaire“, also Vorschriften und Lebensmittelsicherheit, sodass wir diese Fragen zuversichtlich angehen können.
 

Haben Sie schon daran gedacht, Ihr Produktionswerk zu verlagern? Dadurch könnten Sie doch erhebliche Einsparungen realisieren?

Nein, niemals! Auch wenn wir für unsere Beschaffungen weltweit die besten Früchte (Obst und Gemüse) aussuchen, so beruht unser Know-how im Wesentlichen auf den Menschen. In unserem Werk in Valence – hier werden alle unsere Erzeugnisse hergestellt – haben wir sieben Qualitätsprüfer im Wareneingang. Sie kontrollieren und kategorisieren die Rohstofflose, damit unsere späteren Pürees stets eine konstante sensorische Qualität aufweisen. Um einen guten Qualitätsprüfer, oder wie wir sagen, Agréeur auszubilden, bedarf es vieler Jahre und den Kontakt zu anderen Prüfern, wie bei den Compagnons (Handerwerkergilden). In die Produktionslinien ist ein echtes technologisches Know-how eingeflossen, das nur äußerst schwer, wenn nicht sogar unmöglich delokalisierbar ist.
 

Les vergers Boiron sind heute die weltweit die Nummer eins für tiefgefrorene Obst- und Gemüsepürees. Wo liegen die Schlüssel zu diesem Erfolg?

Ich könnte Ihnen Stunden von unseren Produktreihen erzählen, die in der Vielfalt und im Umfang die Angebote unserer Konkurrenten weit übertreffen. Das spielt natürlich mit. Aber ich glaube, dass unsere große Stärke in unseren Überzeugungen liegt, vorneweg unsere hohen Qualitätsansprüche. Unser Slogan „Null Kompromiss – 100% Geschmack“ formuliert diese Auffassung ganz deutlich. Ein Beispiel gefällig? Es ist bereits vorgekommen, dass wir in einem Produkt einen Engpass hatten, weil die Obstqualität in diesem Jahr für uns nicht zufriedenstellend war. Wir bleiben ein Familienunternehmen, das den Namen des Gründers und des derzeitigen Geschäftsführers trägt. Dadurch erwächst natürlich ein sehr hoher Anspruch. Das heißt aber auch, dass wir uns in einer Logik der langfristigen Entwicklung und der Beständigkeit befinden und absolut nicht auf einem Weg opportunistischer Geschäftemacherei. Das ist wahrscheinlich unsere allergrößte Stärke, die sicherlich unsere Spitzenposition in der Welt erklärt.