Frisch + natÜrlich = Smoothie!

Frisch + natÜrlich = Smoothie!

Die schönen Tage sind zurück und mit ihnen die Smoothies. Entdecken Sie ihre angenehme Weichheit, Frische und Authentizität. Smoothies sind DAS Sommergetränk schlechthin geworden. Fruchtig, frisch, weich, cremig und voller Energie, setzen sie ihren Siegeszug durch die Bars und Restaurants fort. Wir erzählen Ihnen alles, was Sie über Smoothies wissen müssen.

Die schönen Tage sind zurück und mit ihnen die Smoothies. Entdecken Sie ihre angenehme Weichheit, Frische und Authentizität.

Smoothies sind DAS Sommergetränk schlechthin geworden. Fruchtig, frisch, weich, cremig und voller Energie, setzen sie ihren Siegeszug durch die Bars und Restaurants fort. Wir erzählen Ihnen alles, was Sie über Smoothies wissen müssen.

Herkunft: Kalifornien
Smoothies entstanden in den 1960er Jahren an der Westküste der USA. Anfangs war es lediglich ein einfaches Fruchtmixgetränk, das, mit Wasser verdünnt, aus großen Gläsern getrunken wurde. Nach und nach wurde das Rezept aber verändert, Früchte kamen hinzu, oder Milch und Eiscreme. Auf Smoothies spezialisierte Geschäfte und Marken entstanden. Zu Beginn der Jahre 2000 traf die Smoothie-Welle im Kielwasser der Gesundheitsbewegung über England in Europa ein. Smoothies werden heute zu jeder Gelegenheit getrunken, ob zum Frühstück, als Aperitif, zur Erfrischung oder als alkoholhaltiger Cocktail.

Zusammensetzung: Nur Natürliches
Es ist gerade die Rückbesinnung auf eine gesunde und natürliche Ernährung, die den Erfolg dieses Fruchtmixgetränkes weiterhin bestimmt. Das echte Smoothie-Rezept, sozusagen für den „Ur-Smoothie“, besteht nur aus Früchten (vor allem Banane, wegen der cremigen Konsistenz), etwas Milch, um das Getränk weicher und cremiger zu machen, gestoßenes Eis zum Kühlen, und vielleicht noch ein paar Kräuter oder etwas grüner Tee, um dem Ganzen mehr Geschmack zu geben. Dann wird alles im Blender gut gemixt. Natürlich werden nur geschälte und entkernte Früchte verwendet, und überreifes oder gar angefaultes Obst kommt überhaupt nicht in Frage. Aus diesem Grunde verwenden zahlreiche Profis, Barmänner oder Gastronomen für ihre Smoothies die Fruchtpürees Les vergers Boiron. Diese bewahren nämlich den vollen Geschmack der frischen und vollreif geernteten Frucht. Der Vorteil: Zeitersparnis, sehr praktisch (entformbar, portionierbar, einfach zu dosieren) und Kontrolle über die Kosten durch ganzjährig verfügbare Erzeugnisse (sehr praktisch, wenn Erdbeeren oder Pfirsiche außerhalb der Erntesaison verarbeitet werden sollen). Außerdem verstopfen diese Produkte die Trinkhalme nicht!

Weitere Pluspunkte: Frische, Vitamine … und so praktisch
Mehr Erfrischungsgetränk als Fruchtsaft und bekömmlicher als Milkshake, löschen Smoothies den Durst und enthalten eine geballte Ladung Energie, nämlich die Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Ballaststoffe aus den Früchten. Sie sind von Natur aus kalorienarm, es sei denn, es kommt Eiscreme oder Honig dazu, wie es in den USA Sitte ist. Darüber hinaus lassen sich Smoothies kinderleicht zubereiten, vor allem, wenn gebrauchsfertige Erzeugnisse wie die Fruchtpürees Les vergers Boiron zum Einsatz kommen. Das Einzige, worauf geachtet werden muss, ist, nicht mehr als 5 Fruchtsorten zu vermixen, damit jeder einzelne Geschmack erkennbar bleibt, und für ein ausgewogenes Zusammenspiel gekonnt konsistenzgebende Früchte, z.B. Banane, mit saftigen Früchten zusammenzubringen. Smoothies bilden ebenfalls eine Basis für viele Rum- oder Wodka-Cocktails.

Der Trend: Gemüse-Smoothie
Das ist die neue Mode in Kalifornien. Die Filmstars schwören nur noch auf „Green Smoothies“. Diese Variante des Ur-Smoothies besteht zur Hälfte aus … Gemüse bzw. Salat: Feldsalat, Spinat, Staudensellerie, aber auch Tomaten, Karotten oder Avocados. Das Ganze wird mit Wasser verdünnt und mit Früchten (Kiwi, Banane…) gemixt, um den Geschmack milder zu machen. Heraus kommt ein kühles (einfach zerstoßenes Eis in den Mixbecher geben) und noch gesünderes Getränk, mit vielen Vitaminen, Mineralstoffen und Chlorophyll.